iPhone 5 kommt mit NFC-Chip und 4-Zoll Display

Erst vor wenigen Tagen hat die Telekom auf einer Pressekonferenz auf dem Mobile World Congress (MWC) bekannt gegeben, noch in diesem Jahr erste smartphone mit dem NFC-Chip auszustatten. Mit Hilfe des NFC-Chips kann das Handy künftig als mobile Geldbörse eingesetzt werden und beispielsweise Bahntickets dann auch problemlos am Schalter mit dem NFC-Handy gekauft werden. Die Möglichkeiten sind riesig, jedoch muss sich das System nach und nach im Markt erst noch durchsetzen. Mit der Einfühurng bekannter Handys sollte eine Durchdringung jedoch relativ schnell funktionieren können. Gerüchte verdichten sich, dass bereits das iPhone 5 mit einem entsprechenden NFC-Chip ausgestattet sein soll.

Damit die Sicherheit des NFC-Dienstes gewährleistet werden kann, wird die Telekom auf internationale Sicherheitsstandards zurückgreifen. Dabei werden vom Gerät selbst, über die SIM-Karte bis hin zur letztlichen mobilen Übertragung die Technologien aufeinander abgestimmt und geschützt. Auch wird das Sperren von Applikationen im Falle eines Handyverlustes sicherlich umgesetzt werden.

Auch was das Display des neuen iPhone 5 angeht, soll Apple mit dem Konkurrenten Samsung gleichziehen wollen und nicht wie bisher auf ein 3,5-Zoll-Display, sondern nunmehr auf ein 4- Zoll Display bauen. Das Gerät als solches soll aber nicht größer werden. Mit Hilfe einer Gestensteuerung, die angeblich mit der iOS 4.3 erschienen soll, würde Apple auch das Problem mit dem „Home-Button“ lösen können. Denn für diesen sollte in der aktuellen Form dann kein Platz mehr vorhanden sein.

Bleibt abschließend wie immer die Frage. Wann erscheint das neue iPhone 5. Einen kleinen Hinweis haben wir ausfindig machen können. In wie weit Apple wirklichzur Mac-Entwickler-Konferenz das iPhone 5 vorstellen wird, bleibt abzuwarten.

Keine Kommentare

Was denken andere über dieses Thema? Schreib deine Meinung!

Kommentar hinzufügen

mit Facebook verbinden

Trackbacks / Pings

Weitere Reaktionen und interessante Artikel zu diesem Thema