Ampya: App für iPhone im Test auf apps-news.de

Ampya verspricht Zugang zu 20 Millionen verschiedener Songs, zu 57.000 Musikvideos sowie zu 100.000 Radio-Stationen aus der ganzen Welt. Und das Beste dabei ist: Auf Werbung könnt ihr verzichten. Genießt Musik und Videos mit Ampya, der anspruchsvollen Streaming-App für iOS.

Was auch immer euer Musikgeschmack ist: Ampya wird euch zufriedenstellen. Die riesige Auswahl der besten Titel und Interpreten könnt ihr zum Großteil kostenlos genießen. Auch die Radio-Stationen können sich sehen lassen. Da alles ohne Werbung vonstatten geht, ist Ampya ein echtes Schmuckstück unter den Streaming-Apps für iOS. Zudem könnt ihr die Titel auch herunterladen und offline konsumieren.
Diese App beliefert euch mit der aktuellsten Musik, mit neu erschienenen Videos und aktuellen Tipps. Ampya ist nicht nur Video-Streaming, sondern bietet ein umfassendes Entertainment-Angebot.

In einer ansprechend gestalteten Übersicht seht ihr alles Wissenswerte sowie die einzelnen Titel zur Auswahl anschaulich präsentiert. Dazu zählen die deutschen Charts, die beliebtesten Musikstücke – aber auch eure eigenen Lieblingssongs könnt ihr über eine Suchoption erreichen.
Vielleicht vergleichbar mit dem Streaming-Angebot von Pandora zeigt auch Ampya alle Infos zu den jeweils ausgewählten Titeln und bietet sie zum Download an. Passend zu den eigenen Lieblingstiteln könnt ihr mit dieser App ähnliche Songs der gewählten Musikrichtungen entdecken.
Ein großer Teil des Ampya-Services ist gratis. Manche Features erfordern die Buchung eines monatlichen Abos zum Preis von zehn Euro. Registrieren müsst ihr euch für die App aber sowieso.

Fazit

Ampya überzeugt mit zahlreichen tollen Features und einem guten Premium-Service. Dieser umfassende Dienst bietet sogar Musikvideos zum Streaming an.
Hinweis: Diese App setzt iOS 5.0 voraus. Sie ist auf Deutsch für iPhone, iPad und iPod touch bei iTunes erhältlich.

Ein Kommentar

Was denken andere über dieses Thema? Schreib deine Meinung!
Susana Encarnacao
kommentierte am 27. Juli 2014 um 17:36 Uhr

Ich hatte gern

Kommentar hinzufügen

mit Facebook verbinden

Trackbacks / Pings

Weitere Reaktionen und interessante Artikel zu diesem Thema