iHomApp – professionelle Homöopathie

Seit wenigen Tagen hat ihanwel – die durch die mehrfach prämierten Apps iBody und iDay bekannte iOS-Entwicklergemeinschaft von Hanno Welsch und Karin Müller – eine neue App im App Store: iHomApp.

iHomApp - StartseiteiHomApp bietet dem Nutzer nicht nur eine vollständige Beschreibung von den 60 wichtigsten und gebräuchlichsten homöopathischen Arzneimitteln sondern darüber hinaus auch eine detaillierte und komplexe Datenbanksuche in diesen Beschreibungen. Die gängigen Krankheitssymptome werden dafür in eigenen Tabellen nach den entsprechenden Regionen sortiert angezeigt und können nach Regionen getrennt ausgewählt werden. Auch die Verbesserungs- und Verschlechterungsmodalitäten können optional erfasst werden. Das folgende Bild zeigt ein recht typisches Beschwerdebild:

iHomApp - Rezepte

Noch während der Erfassung der Beschwerden errechnet iHomApp die zu diesem Bild passenden Arzneimittel, diese können nun in der Arzneimittelansicht mit allen Beschreibungstexten vergleichend gelesen werden:

Beim vergleichenden Lesen kann nun für jede Region das passende Arzneimittel gewählt werden und die App listet dann am Ende eine Reihenfolge der passenden Arzneimittel nach der Bewertung des Users auf. (Bild 1 unten)

Abschließend erhält der User dann ein Rezept mit eindeutigen Dosierungs- und Einnehmungsempfehlungen. (Bild 2 unten)

Die App bietet durch ihr modulares Datenbanksystem sowohl für Privatanwender als auch für Profis wie Ärzte, Heilpraktiker, Hebammen und ähnliche homöopathisch interessierte großen Nutzen. iHomApp kommt in der Standardversion mit den 10 gebräuchlichsten Arzneimitteln und lässt sich mit 2 In-App-Purchase-Modulen problemlos auf 30 oder 60 Arzneimittel erweitern. Die Profiversion mit 60 Arzneimitteln bietet darüber hinaus auch eine Volltextrecherche in der sich der komplette Textbestand mit kombinierbaren Begriffen frei durchsuchen lässt. Eine weitergehende Datenbank mit 120 Arzneimitteln ist in Arbeit und wird bis Ende des Jahres ebenfalls als zubuchbare Option in der App zur Verfügung stehen.

iHomApp ist für 1,59 € in der iPhone Version und für 3,99 € in der erweiterten iPad Version als iHomAppHD im Appstore erhältlich.

Die Datenbank wurde von Dr. Hein Reuter erstellt, Dr. Reuter ist Allgemeinmediziner und ist bundesweit bekannt durch diverse Vorträge und seine Lehrtätigkeit im Bereich der Homöopathie.

iHomApp - Ergebnisse iHomApp - Rezepete

7 Kommentare

Was denken andere über dieses Thema? Schreib deine Meinung!
Ben
kommentierte am 28. September 2010 um 15:04 Uhr

Das ist eine App. für meine Frau. Werde ich ihr mal weiterempfehlen. Die ist ganz neu oder? Hat also noch keiner Erfahrungen mit?

Gerhard
kommentierte am 28. September 2010 um 20:29 Uhr

Wie schaut es mit ein paar Live-Testern aus. Bin bei solchen Dingen immer skeptisch. Weiß, nicht immer gerechtfertigt, aber irgendwie dann doch :) Wenn einer mal die App geladen hat, gebt doch mal ein Laut …

Hanno
kommentierte am 29. September 2010 um 17:51 Uhr

Hallo zusammen,
ich bin der Entwickler der App.
Wer sie gerne kostenlos testen möchte, bitte eine Mail an den Support der App (Link zur Mailadresse steht in iTunes bei der Appbeschreibung), ich gebe gerne ein paar Testversionen raus.

Katharina
kommentierte am 29. September 2010 um 21:28 Uhr

Das ist ja mal ein Angebobt. Aber bin ich zu blöd, wo finde ich das die Adresse?

Anja
kommentierte am 29. September 2010 um 21:48 Uhr

So, ich habe mir die App gestern gekauft. Ich bin von der Homöopathie recht angetan. Wo ich vorsichtig bin, ist die Selbsttherapie, die auch in der Beschreibung der APP steht. Ich finde die App für mich persönlich aber sehr hilfreich, da ich mich mit dem Thema seit einigen Monaten intensiv auseinandersetze und so einige gute Tipps erhalte. Vor allem die Suche nach Symptome finde ich gut. Der erste Eindruck war wirklich recht positiv.

Hanno
kommentierte am 29. September 2010 um 22:39 Uhr

Ok, die Mailadresse ist info ät ihanwel punkt com :-)

Abis
kommentierte am 1. Oktober 2010 um 17:39 Uhr

Ich möchte auf den Globulator verweisen. Anzusehen unter: globulator.com

Vielleicht regt das die grauen Zellen an…;-)

Kommentar hinzufügen

mit Facebook verbinden

Trackbacks / Pings

Weitere Reaktionen und interessante Artikel zu diesem Thema