Best Fireworks: App für iPhone im Test auf apps-news.de

Heute Abend ist es so weit: Um Mitternacht lassen wir 2012 hinter uns und gehen über in das Jahr 2013. Zum Jahreswechsel wird es wie gewohnt in sämtlichen deutschen Städten ordentlich Feuerwerk geben, an dem viele von euch bestimmt nicht unbeteiligt sein werden. Möchtet ihr jedoch unabhängig von Jahreszeit und Standort ein ähnliches Feuerwerk gerne mit eurem iPhone erleben, solltet ihr euch mal die kostenlose iPhone App Best Fireworks anschauen.

Die Funktion der App besteht darin, mithilfe der iPhone-Kamera und ein wenig Software bunte Raketen an den virtuellen Nachthimmel auf dem Bildschirm zu zaubern. Dazu haltet ihr das iPhone in die gewünschte Position, in der ihr gerne die Raketen sehen würdet und wählt alle Raketen, die diesen Himmel in der nächsten Zeit zieren sollen. Kurz darauf beginnen die virtuellen Raketen ihren Start und fliegen auf dem iPhone-Bildschirm über den Nachthimmel. Dadurch, dass die Kamera das aktuelle Bild an die App überträgt und als Hintergrund in das Video legt, entsteht der Effekt, das Feuerwerk würde wirklich in der Stadt stattfinden. Das ganze virtuelle Spektakel kann in der App auch auf Video aufgenommen werden, das fertige Ergebnis kann dann per MMS oder Mail mit Freunden geteilt werden.

Fazit

Das Feeling eines echten Feuerwerks möchte natürlich niemand missen, Silvester ist immer ein ganz besonderes Fest. Trotzdem eignet sich „Best Fireworks“ gut, um auch zu anderen zeit ein paar bunte Raketen virtuell am Nachthimmel fliegen zu lassen.
Verfügbar ist die App nur für das iPhone, zur Nutzung erforderlich ist iOS 5.0 oder höher.

2 Kommentare

Was denken andere über dieses Thema? Schreib deine Meinung!
Hermann
kommentierte am 1. Januar 2013 um 7:05 Uhr

Also auf dem iPhone 5 geht es nicht.
Ps.
Wann wird eure App auf das neue iPhone angepasst?;)
Gruesse

Tom
kommentierte am 3. Januar 2013 um 22:52 Uhr

Die App hat einen karikativen Zweck (Misereor)! Ich finde das eigentlich ganz erwähnenswert, da nette Idee! Glaube aber nicht, dass da noch etwas angepasst wird.

Kommentar hinzufügen

mit Facebook verbinden

Trackbacks / Pings

Weitere Reaktionen und interessante Artikel zu diesem Thema