Apple präsentiert iPad mini mit 7,9-Zoll-Display sowie neue Macs

Im California Theatre in San José zeigte Apples Marketingchef Phil Schiller das iPad mini mit einem 7,9-Zoll großen Display, das wie erwartet ohne eine Retina-Auflösung auf den Markt kommt. Entwickler müssen sich auf keine Anpassungen ihrer Apps einstellen, da das iPad mini mit 1.024 x 768 Pixeln dieselbe Auflösung wie das iPad der ersten und zweiten Generation besitzt.

Das kleine Apple-Tablet verfügt ebenso über den neuen Lightning-Anschluss sowie über die modernste WLAN-Technologie. Beim normalen Betrieb kann das iPad mini bis zu zehn Stunden lang verwenden werden. Auf der Rückseite des Tablets ist eine 5-Megapixel-Kamera verbaut. Bei der Frontkamera dreht es sich um Apples FaceTime HD, sodass Videotelefonie ermöglicht wird. Wie die Presse nach ersten Tests des iPad mini berichtet, liegt es aufgrund des dünnen Designs bestens in der Hand. Dies ist vor allem aufgrund der Dicke von nur 7,2 Millimeter der Fall. Gut zwanzig Prozent dünner ist das iPad mini damit im Vergleich zum iPad 2.

iPad mini: Wi-Fi-Modelle ab 2. November verfügbar

Das iPad mini steht in den Farbkombinationen Schwarz & Graphit sowie Weiß & Silber in jeweils drei verschiedenen Speicherausstattungen sowie in der WiFi bzw. LTE-Variante zur Verfügung. Interessenten haben die Möglichkeit, sich zwischen einer Kapazität von 16, 32 oder 64 Gigabyte Flash-Speicher entscheiden. Das günstigste Modell mit 16 Gigabyte in der WiFi-Version schlägt mit 329 Euro zu Buche. Das High-End-Modell in diesem Produktsegment kostet 659 Euro mit einem LTE-Modul.

iPad der vierten Generation

Neben dem iPad mini aktualisierte Apple auch das iPad. Das Tablet soll gut doppelt so schnell wie der Vorgänger sein, was vor allem mit dem verbesserten Prozessor zusammenhängen soll. Wie erwartet verfügt das neue iPad auch über Apples Lightning-Anschluss. Die kleinste Version mit Retina-Display und 16 Gigabyte Speicher wird mit 499 Euro insgesamt 20 Euro mehr als das Vorgängermodell kosten.

iMac 2012

Auch im Mac-Segment hat sich Einiges getan. Besonders herausragend ist der All-in-One-Computer iMac, den Apple ebenso aktualisierte. Das neue Design weist eine lediglich 5 Millimeter dicke Form auf. Dies hat allerdings zur Folge, dass der iMac erstmals über kein optisches Laufwerk verfügt. Mithilfe des Apple SuperDrive kann dies via USB aber auch nachgerüstet werden, wenn man dies benötigt.
Apple bleibt dabei seinem bewährten Modellgrößen mit einem 21,5-Zoll- und 27-Zoll großen Display treu und bietet verschiedene Variante an, wobei vor allem Technik von Intel zum Einsatz kommt. Die Preise beginnen ab 1.349 Euro, wobei das kleine Modell ab November erhältlich sein wird. Die 27-Zoll-Variante wird ab Dezember 2012 ausgeliefert.

13-Zoll MacBook Pro Retina

Die MacBook Pro-Sparte verkauft sich in den USA am besten von allen Macs. Aufgrund dessen ist es nicht verwunderlich, dass Apple nach dem 15-Zoll MacBook Pro Retina auch eine 13-Zoll-Variante vorstellte. Das neue Apple-Laptop bringt gerade einmal 1,62 kg auf die Waage und misst 1,9 cm in der Dicke, sodass das Gerät in der Praxis sehr gut mobil einzusetzen ist. Die günstigste Variante mit Intels Core i5-Prozessor kostet 1.749 Euro und besitzt 128 Gigabyte Flash-Speicher. Weitere Modelle stehen natürlich ebenso zur Verfügung.

Mac mini 2012

Auch der Mac mini wurde mit einem Update versehen. Dieses bezieht sich allerdings ausschließlich auf die verbaute Technik. Das Design bleibt im Vergleich zum Vorgänger ähnlich kompakt und klein. Er wird ab Werk mit OS X 10.8 wie alle neuen Macs geliefert und verfügt über 4 Gigabyte RAM Arbeitsspeicher sowie Intels Core i5-Chip sowie einer 500 GB-Festplatte in der Standardversion, die für 629 Euro erhältlich sein wird.

2 Kommentare

Was denken andere über dieses Thema? Schreib deine Meinung!
Franz
kommentierte am 25. Oktober 2012 um 16:58 Uhr

Hi,

Gerade vor 30 min im Apple störe München bekannt gegeben.

Umtausch ipad 3 gegen 4 mit folgenden Vorraussetzung
– Kauf max 28 Tage vorher
– original Karton
– Rechnung vom AppleStore München

Chris
kommentierte am 28. Oktober 2012 um 16:21 Uhr

Echt jetzt?

Kommentar hinzufügen

mit Facebook verbinden

Trackbacks / Pings

Weitere Reaktionen und interessante Artikel zu diesem Thema