Protegon SOS – App die Leben rettet

Ein 20 jähriger Mann lief allein im Wald, als er auf einmal zusammenbricht. Bevor er vollends die Kontrolle über seinen Körper verliert, startet er die App „Protegon SOS“, welche einen Notruf an die Zentrale des Notrufes sendet.

Während die iPhone App die nötigen Daten sendet, wird eine Telefonverbindung mit der Zentrale aufgebaut und ein Mitarbeiter nimmt kontakt mit dem jungen Mann auf. Dieser kann nicht mehr viel Informationen zur Verfügung stellen, bevor er ohnmächtig wurde.

Durch die GPS-Übermittlung konnte der Notruf jedoch die Position bis auf 12 Meter genau ermitteln.

Die Protegon GmbH speichert die persönlichen Daten, bei App-Registrierung und übermittelt die relevanten Daten (Krankenvorgeschichte, Blutgruppe etc.) an den Notdienst. Ebenso werden die angegebenen Verwandten benachrichtigt, was im Notfall sehr wichtig ist.

Die iPhone App wird kostenlos zum Download im App-Store und bei Google Play für Android. Leider wird in der kostenlosen Variante nur eine E-Mail an selbst vorgegebene Adressen versandt. Über einen In-App-Kauf für 1,59€, bekommt man die Professional Edition, welche den kompletten Notfall-Service beinhaltet.

Der 24-Stunden-Dienst der Sicherheitszentrale kostet 6,95€. Personen, die besonders gefährliche Sportarten ausüben, als auch Personen mit besonderem Krankheitsverlauf, sollten auf so einen guten Service nicht verzichten.

3 Kommentare

Was denken andere über dieses Thema? Schreib deine Meinung!
112Vor Ort
kommentierte am 6. August 2012 um 20:42 Uhr

Solch ein Service sollte auf jedem Smartphone standard sein.
vorbildlich !

AppsNews
kommentierte am 6. August 2012 um 20:47 Uhr

aber komplett kostenlos, ohne premiumquatsch

112 Vor Ort
kommentierte am 9. August 2012 um 7:55 Uhr

Na ja solange es privat betrieben wird und moderner ist als das staatliche System mus es was Kosten. Jede Alarmanlage kostet Geld! Aber hier muss der Staat oder die mobilfunkanbieter handeln!

Glaub dem Jungen war es egal was es gekostet hat!
PS: die 110 und 112 sind auch nicht kostelos, 3stellige Millionen Beträge fliessen hier mtl. an gewisse Firmen von Steuergeldern.!

:-)

Kommentar hinzufügen

mit Facebook verbinden

Trackbacks / Pings

Weitere Reaktionen und interessante Artikel zu diesem Thema