Mac App Things – Professionelle Aufgabenplanung auf dem Mac

Viele Menschen nutzen sie täglich – die Mac Apps des Unternehmens Apple. „Things“ ist eine der meistverkauften Mac Apps überhaupt und erleichtert den Alltag zahlreicher User. Die meisten User kennen das Problem: Man hat allerhand Aufgaben zu erledigen, schiebt diese immer wieder auf und irgendwann wird die Zeit knapp. Mit dieser Mac App kann einem so etwas nicht mehr passieren, denn sie bietet eine professionelle Aufgabenverwaltung in optimaler Qualität. Doch damit nicht genug ist diese App besonders einfach zu bedienen.

Things - iPhone App Screenshot 1

 

Die Things Mac App garantiert den Usern, dass sie die Deadline für ihre Projekte bestimmt nicht mehr verpassen. Dafür sorgt die Funktion der App, sich einen Wochenplan zusammenstellen zu können. Darüber hinaus kann man ohne Probleme Notizen zu den Aufgaben und Fälligkeitsdaten eintragen. Der Aufgabenplaner ist besonders übersichtlich gestaltet. Sobald eine Arbeit erledigt wurde, kann man sie von der to-do-Liste streichen und schon verschwindet sie von der Bildfläche.

Things  - iPhone App Screenshot 2

 

Die App Things ist im App-Store zu einem Preis von 39,99 Euro erhältlich. Dies scheint zwar auf den ersten Blick etwas viel zu sein, aber die Vorteile überwiegen hier bei Weitem. Aufgrund der zahlreichen Funktionen dieser Mac App, die sich vor allen Dingen im Berufsleben als besonders vorteilhaft erweisen, wurde sie zum Bestseller gekürt. Für viele Menschen ist diese App ein nicht mehr wegzudenkendes Arbeitsmittel ihres Berufsalltags geworden.

Things - iPhone App Screenshot 3Things - iPhone App Screenshot 4

 

2 Kommentare

Was denken andere über dieses Thema? Schreib deine Meinung!
Enno
kommentierte am 8. Juli 2012 um 14:14 Uhr

Things ist für mich _die_ ToDo-App für überhaupt. Allerdings muss jeder für sich schauen, ob ein solches Tool nicht zu überdimensioniert für die eigenen Aufgaben ist. Nicht bei jedem lässt sich alles Anstehende so kategorisieren, wie Things es vorsieht.

Ich hatte dazu mal ein ausführliches Review geschrieben, welches vielleicht Aufschluss dahingehend gibt.

Maor
kommentierte am 16. Juli 2015 um 10:08 Uhr

Hi Irene!When you seal your wood canvas with Gesso you have to allow it to dry coplmetely. I usually do multiple ones that way they are ready to go when I’m ready to paint on them.I usually do at least 2 layers of Gesso on all sides including the back (3 layers is ideal) for longevity.Once the Gesso is dry, then you can sketch on on it.I sketch on Vellum or Tracing paper first so all the erasing and corrections are done on that and not on the wood. Once I’m happy with the drawing then I transfer it using another piece of Velum that I have rubbed coplmetely with a 4B pencil, you can purchase transfer paper, but I just make it my self.By transferring the drawing, you keep the Gesso clean and then begin to paint.If you do not want to deal with transferring, you can always add a layer of clear coat to the pencil sketch that is on the wood, let it dry and then start painting. The lead will be sealed and will not mix with your colors.I hope that helps.You’ve given me a nice idea for a blog post and I’ll be explaining it using pictures.Take careMaggie

Kommentar hinzufügen

mit Facebook verbinden

Trackbacks / Pings

Weitere Reaktionen und interessante Artikel zu diesem Thema