Flipboard: Das personalisierte Online-Magazin für das iPad

Das iPad eignet sich bekanntlich hervorragend zum Lesen von Medieninhalten, wie beispielsweise Artikel in Webseiten. Die kostenlose iPad App Flipboard ermöglicht dabei eine neue und besondere Form des Zugriffs auf eine Form der digitalen Zeitung, die zudem auf die persönlichen Wünsche und Anforderungen des Anwenders zugeschnitten ist.

Flipboard iPad App - Screenshot 1Flipboard kann mit den Nachrichten großer Webseiten, kleinen Blogs sowie mit Twitter und Facebook gekoppelt werden, sodass die iPad App als Zentrum des Medienkonsum auf dem Apple-Tablet fungieren kann.

Flipboard bezeichnet sich selbst als personalisiertes Magazin für das iPad und diese Bezeichnung trifft auch zu, wenn man bedenkt, welche Möglichkeiten die App bietet. Die App wird mit verschiedenen Quellen aus Nachrichten-Webseiten, Blogs sowie Sozialen Netzwerken gespickt, deren Nachrichten Flipboard optisch geordnet für den Anwender präsentiert. In einem Kacheldesign werden die Meldungen dabei präsentiert, sodass diese leicht zu öffnen sind.

Von Haus aus ist Flipboard bereits mit populären Webseiten gefüllt, die allerdings aus dem englischsprachigen Raum stammen. Das Hinzufügen eigener Quellen ist aber problemlos möglich, sodass auch deutsche Inhalte in Flipboard dargestellt werden können. Dies kann über verschiedene Wege geschehen, wie zum Beispiel Google Reader. Diesen kann man mit seinen favorisierten RSS-Feads spicken und mit Flipboard verbinden, sodass die iPad App die neuesten Artikel auf dem Tablet anzeigen kann. Das Einfügen eigener RSS-Feeds direkt über die App ist nicht möglich.

Neben klassischen Nachrichten aus Webseiten kann man auch die Tweets aus Twitter sowie die Statusmeldungen eigener Facebook-Freunde in Flipboard integrieren und ebenso optisch geordnet anzeigen lassen. Mithilfe von Flipboard können somit sämtliche Medien in einer zentralen App durchgeblättert, kommentiert und geteilt werden.

Flipboard iPad App - Screenshot 2Die Bedienung von Flipboard ist nach einer kurzen Einführungszeit schnell erlernt. Das Einstellungsmenü, von dem aus die wichtigsten Editierungsmöglichkeiten erfolgen, befindet sich auf der letzten Seite der App. Dort kann man seinen Google Reader-Account sowie die Sozialen Netzwerke koppeln, sodass Flipboard eigens gewünschte Nachrichten anzeigt. Dort kann man auch die Standard-Quellen, die nach der Installation der iPad App verfügbar sind, entfernt werden. Vom Design her wurde Flipboard optimal umgesetzt. Die Nachrichten werden toll auf dem Display veranschaulicht und können dem zufolge sehr gut gelesen werden.

Flipboard ist aktuell nur in englischer Sprache verfügbar. Trotzdem reichen geringe Englischkenntnisse zur Bedienung der App aus. Das Editieren der Quellen könnte man jedoch eleganter ohne den Umweg über den Google Reader lösen. Die direkte Eingabe von RSS-Feeds wäre von Vorteil.

Fazit zur App Flipboard
Die persönliche Magazin-App Flipboard bündelt die persönlichen Lieblingsmedien sowie Facebook- und Twitter-Updates in einer App mithilfe einer tollen Übersicht, die das Anwählen der Nachrichten deutlich vereinfacht. Besonders auf dem iPad macht Flipboard viel Spaß. Aber auch auf dem iPhone arbeitet Flipboard sehr schnell und lädt in sekundenschnelle aktuelle Nachrichten. Medieninteressierte, die sämtliche Nachrichten und Facebook sowie Twitter in einer App gebündelt haben wollen, sollten sich diese kostenlose App einmal anschauen.

Flipboard iPad App - Screenshot 3Flipboard iPad App - Screenshot 4

Keine Kommentare

Was denken andere über dieses Thema? Schreib deine Meinung!

Kommentar hinzufügen

mit Facebook verbinden

Trackbacks / Pings

Weitere Reaktionen und interessante Artikel zu diesem Thema