Syrien spricht iPhone-Verbot aus

Die Regierung des syrischen Staates greift nun zu immer härteren Mitteln, um die Oppositionsbewegung im eigenen Land stoppen zu können. Nun wurden iPhones verboten, sodass man ausschließen kann, dass Videos von den derzeit stattfindenden Demonstrationen gegen das herrschende Regime in das Internet gestellt werden können.

Ein iPhone-Verbot wurde nun gegen die Opposition verhängt, um diese Bewegung zum Schweigen zu bringen. Wie die Nachrichten-Webseite „Al Nashara“ berichtete, ist das Verbot der Einfuhr und der Nutzung des Apple Smartphones von der Abeiteilung des syrischen Zolls erlassen worden. Die Aktivisten der Demonstrationsbewegung bestätigten nun diesen absurden Beschluss der syrischen Regierung. Besonders makaber ist der Fakt, dass sich das Verbot ausschließlich auf das Apple Smartphone bezieht. Smartphones von anderen Herstellern sind nicht von dem Verbot betroffen, die allerdings auch in der Lage sind, Videos aufzeichnen zu können.

In Syrien tobt derzeit ein Kampf gegen die Regierung, der sich zu einem landesweiten Bürgerkrieg entwickeln könnte. Die Opposition strebt sich gegen das Assad-Regime auf, das seinerseits die Demonstrationen mit seinen gewalttätigen Regierungstruppen zu stoppen versucht.

Keine Kommentare

Was denken andere über dieses Thema? Schreib deine Meinung!

Kommentar hinzufügen

mit Facebook verbinden

Trackbacks / Pings

Weitere Reaktionen und interessante Artikel zu diesem Thema