Post-Ära Steve Jobs: Was ändert sich durch Tim Cook?

Tim Cook ist seit nunmehr zwei Monaten CEO von Apple und richtete sich kurz nach seinem Amtsantritt an seine Mitarbeiter, indem er bekannt gab, dass sich Apple nicht verändern wird. Das Unternehmen, dass Steve Jobs zu dem machte, was es heute ist, soll in seinen Prinzipien und Werten gleich bleiben. Doch nun, nachdem Tim Cook rund acht Wochen fest im Amt ist, scheint sich doch so einiges verändert zu haben.

Das Wall Street Journal bezieht sich in seinem Bericht unter anderem auf die Neustrukturierung einiger Bereiche des Unternehmens. So wurde der Bildungsbereich den einzelnen Abteilungen des IT-Konzerns neu zugeordnet und umstrukturiert. Außerdem beförderte Tim Cook kurz nach seinem Amtsantritt Eddy Cue zum Senior Vice President Internet Software und Services. Cue, der bereits seit 22 Jahren für Apple arbeitet, ist somit für den iTunes Store, iCloud oder auch den iBook Store zuständig.

Und auch im Bereich der Spendenoffenheit soll Apple seine bisherige Einstellung geändert haben. Zu Zeiten von Steve Jobs waren diese kein Thema. Doch nun formte Tim Cook ein eigenes Spendenprogramm. Des Weiteren scheint es so, dass Cook eine deutlich offenere Kommunikation im Unternehmens an den Tag legt als sein Vorgänger.

Tim Cook gilt für viele Fachleute als ein sehr guter CEO, der mit Hilfe seiner Fähigkeiten dazu beitragen wird, Apple weiterhin auf der Erfolgsspur zu halten.

(Bild Apple Inc.)

Keine Kommentare

Was denken andere über dieses Thema? Schreib deine Meinung!

Kommentar hinzufügen

mit Facebook verbinden

Trackbacks / Pings

Weitere Reaktionen und interessante Artikel zu diesem Thema