Steve Jobs Biographie offenbart intime Einblicke

Die einzige autorisierte Biographie des Apple-Gründers, die am kommenden Montag in den Staaten veröffentlicht wird, deckt Details zum Menschen Steve Jobs auf, die man bisher nur vermuten konnte. So wird der Mitbegründer von Apple, eines der erfolgreichsten Unternehmen der Welt, als sehr skeptischer Mensch beschrieben, der einige Macken hat.

Der Autor Walter Isaacson deckte unter anderem gemeinsam mit Steve Jobs auf, dass die britische Band The Beatles zu seinen Favoriten gehörte. Außerdem offenbarte Jobs dem Biographen, dass er bereits im Alter von 13 Jahren die Kirche verließ, da er ein Foto auf einem Titelblatt einer Zeitung gesehen hatte, auf dem verhungernde Kinder dargestellt waren. Dies gab ihm den Anlass, sich zum Buddhismus zu wenden.

Des Weiteren werden auch Details zu Steve Jobs Krebsleiden bekannt gegeben. So erfährt der Leser zum Beispiel, dass der Apple Visionär eine wichtige Operation verschoben hatte, die nach der Entdeckung seiner Krankheit eigentlich notwendig gewesen wäre. Jobs wollte lieber zunächst seine Diät fortsetzen, die ihm von einem Arzt nahe gelegt wurde, der solche Krankheiten mit Saftkuren und Darmreinigungen behandelt. Allerdings wirkte dies nicht und Steve Jobs ließ sich dann im Sommer 2004 operieren, um vom Krebs befreit zu werden.
Ob eine rechtzeitige Operation nun den Effekt einer höheren Lebenserwartung gehabt hätte, ist allerdings unklar wie zahlreiche Ärzte zitiert werden.
Weitere pikante Details, die bereits an das Licht der Welt gedrungen ist, waren auch die Reaktionen von Steve Jobs, nachdem er die Präsentation eines HTC Smartphones sah, dass mit dem Betriebssystem von Google ausgestattet war. So soll der Apple Gründer sehr verärgert gewesen sein, als er feststellen musste, dass zahlreiche Funktionen des iPhones auf das Konkurrenz-Smartphone portiert wurden. Steve Jobs warf Google im Zuge dessen schweren Diebstahl vor und gab weiterhin an, dass er jeden Penny seines Vermögens ausgeben wird, um sein Recht vor Gericht durchzusetzen. „Ich werde Googles Android zerstören. Es ist ein gestohlenes Produkt.“

Und auch zu der Zukunft seines Unternehmens gab Jobs eine Stellungnahme in seiner Biographie ab. So geht er davon aus, dass er das Unternehmen in gute Hände gelegt hat und denkt nicht, dass Apple dieselbe Zukunft bevorsteht, wie andere Firmen der IT-Branche, die dann verkauft und aufgeteilt werden.

Die deutsche Ausgabe der Biographie ist ab dem 31.Oktober 2011 erhältlich.

Keine Kommentare

Was denken andere über dieses Thema? Schreib deine Meinung!

Kommentar hinzufügen

mit Facebook verbinden

Trackbacks / Pings

Weitere Reaktionen und interessante Artikel zu diesem Thema