App-Tipp: PowerPoint-Präsentationen auf dem iPad

Das iPad besitzt zahlreiche Funktionen, die in vielen Bereichen eingesetzt werden können. Besonders gut lassen sich beispielsweise Präsentationen mit dem iPad realisieren und vor einem Publikum via Beamer oder Ähnlichem darstellen. Mit Hilfe der Mac Software Keynote, die auch für das iPad erhältlich ist, können einfach und schnell optisch ansprechende Präsentationen erzeugt werden. Wer allerdings mit der Variante von Microsoft arbeitet, schaut ins Leere, denn auf dem iPad können die mit PowerPoint erstellten Präsentationen nicht korrekt geöffnet und somit dargestellt werden. Die Keynote-Software von Apple ist zwar in der Lage die Dateien zu öffnen, allerdings werden Effekte, Übergänge oder Schriftarten nicht so konvertiert, dass die Präsentation dann so dargestellt wird, wie man sie erstellt hat.

Nun gibt es allerdings eine Möglichkeit, mit der man dieses Problem lösen kann. Die Entwickler von Brainshark haben nämlich die iPad Applikation SlideShark veröffentlicht, die es möglich macht, mit PowerPoint erstellte Präsentationen auf dem iPad zum Laufen zu bringen. Die Software erstellt eine Art Diashow und wandelt diese in das MP4-Format um. Somit werden zahlreiche Effekte, Übergänge und sonstigen Einstellungen übernommen und korrekt und flüssig dargestellt, sodass der Präsentation nichts mehr im Wege steht.

Und so funktioniert das Prozedere:

Zunächst ist eine kostenlose Anmeldung auf slideshark.com notwendig. Dort wird die PowerPoint-Datei (.ppt, .pptx) hochgeladen und von der Software so konvertiert, dass das Ergebnis optimal auf dem iPad dargestellt wird. Dann kann man mit Hilfe der Slideshark Applikation auf dem iPad die fertige Datei herunterladen und auf dem Tablet nutzen.

Die App Slideshark findet Ihr ab sofort kostenlos im App Store.

2 Kommentare

Was denken andere über dieses Thema? Schreib deine Meinung!
Lindy
kommentierte am 21. Oktober 2011 um 18:57 Uhr

Im Prinzip nicht schlecht, nur die meisten Powerpoints sind für die Firma. Da würde ich es mir doppelt überlegen, die Folien irgendwo ins Netz zu stellen um sie umwandeln zu lassen!

Daniel
kommentierte am 21. Oktober 2011 um 19:08 Uhr

Da gebe ich dir Recht. Für Schüler allerdings eine tolle Option.

Kommentar hinzufügen

mit Facebook verbinden

Trackbacks / Pings

Weitere Reaktionen und interessante Artikel zu diesem Thema